Mo. Jun 17th, 2024
Privatinsolvenz

Für viele überschuldete Menschen ist die Insolvenzanmeldung oft die einzige Alternative, um aus dem finanziellen Zusammenbruch herauszukommen. Bevor Sie jedoch wieder finanzielle Freiheit ohne Schulden erlangen können, müssen Sie sich gedulden. Doch wie lange dauert das Insolvenzverfahren auf persönlicher Ebene? Gibt es Methoden, um diesen Prozess zu beschleunigen? Nachfolgend finden Sie detaillierte Informationen zum Insolvenzverfahren und seiner Dauer.

Das Insolvenzverfahren: Wie lange dauert es?

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, wann für eine Person die Phase der Finanzinsolvenz beginnt: Diese Phase beginnt mit der Einreichung eines Antrags auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, der anschließend von einem auf solche Fälle spezialisierten Gericht analysiert wird. Bei diesem Verfahren wird geprüft, ob tatsächlich eine Insolvenz vorliegt und ob genügend Vermögen zur Deckung der Prozesskosten vorhanden ist. Diese Phase wird als Beginn des Insolvenzverfahrens bezeichnet und kann bis zu drei Monate dauern.

Erst nachdem das Erstverfahren abgeschlossen ist und das Gericht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beschlossen hat, beginnt das eigentliche Privatinsolvenzverfahren. Die Dauer kann abhängig von vielen Faktoren variieren, wie zum Beispiel:

  • Anzahl der Gläubiger,
  • Gesamtschuldenbetrag,
  • die Größe des Vermögens des Schuldners,
  • Einkommen des Schuldners.

Normalerweise kann man damit rechnen, dass diese Insolvenzphase etwa ein Jahr dauert. Das Ende des Insolvenzverfahrens im engeren Sinne bedeutet jedoch nicht das vollständige Ende der Zeit der Finanzinsolvenz.

Wohlverhaltensphase: Wie lange dauert die Privatinsolvenz?

Ab dem Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens tritt der Schuldner in die sogenannte Phase des verantwortungsvollen Verhaltens ein. In diesem Zeitraum hat der Schuldner eine Reihe von Pflichten zu erfüllen, die er erfüllen muss, um am Ende des Insolvenzverfahrens von den Restschulden befreit werden zu können.

In dieser Phase wird dem Schuldner in der Regel Folgendes vorgeschrieben:

  • Aktiv nach Einnahmequellen suchen oder Anstrengungen in diese Richtung unternehmen;
  • Einen Teil der einzubehaltenden Einkünfte an den Insolvenzverwalter überweisen;
  • Informieren Sie den Insolvenzverwalter und das Gericht über alle Änderungen der Lebensverhältnisse, des Vermögens und des Einkommens.
  • Wenn Sie eine Erbschaft erhalten, muss die Hälfte davon an den Insolvenzverwalter übertragen werden.
  • Für viele Schuldner ist dieser Zeitraum aufgrund der damit verbundenen Verpflichtungen besonders schwierig. Vor Gesetzesänderungen im Jahr 2020 dauerte diese Phase sechs Jahre.

Heute, nach der Reform, beträgt die Dauer der Phase des verantwortungsvollen Verhaltens im Privatinsolvenzverfahren drei Jahre, dies gilt jedoch nur für solche Insolvenzverfahren, die nach dem 1. Oktober 2020 eröffnet wurden.

Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens bleiben Informationen über die Zahlungsunfähigkeit oder die Erlaubnis zur Restschuldbegleichung sechs Monate lang in Bonitätsauskünften wie der SCHUFA gespeichert (Stand: März 2023).

Privatinsolvenz im Ausland

„Bisherige Regelungen: Abschluss der Privatinsolvenz in 3-5 Jahren.“

Die für Privatpersonen geltende dreijährige Insolvenzfrist gilt nicht für Personen, die vor dem 1. Oktober 2020 einen Insolvenzantrag gestellt haben. Wer zwischen dem 17. Dezember 2019 und dem 30. September 2020 einen Insolvenzantrag gestellt hat, muss mit einer Verkürzung der Sechsjahresfrist um einen Monat rechnen.

Unter bestimmten Voraussetzungen können diese Schuldner jedoch die Dauer ihrer Insolvenz auf 5 oder 3 Jahre verkürzen.

Um den Zeitraum auf 5 Jahre zu verkürzen, ist es erforderlich, die Anwaltskosten im gleichen Zeitraum zu bezahlen. Dies kann entweder als Einmalzahlung oder in Raten erfolgen.
Um die Insolvenzdauer auf drei Jahre zu verkürzen, muss der Schuldner in diesem Zeitraum nicht nur die Prozesskosten tragen, sondern auch 35 % der ursprünglichen Schuldsumme zahlen.

Privatinsolvenz im Ausland

Im Vergleich zu anderen Ländern war das Insolvenzverfahren für Privatpersonen in Deutschland relativ lang und betrug 6 Jahre. Dies erklärt, warum sich viele für das Verfahren in anderen EU-Ländern entschieden haben, wo die Restschuldbefreiung auch in Deutschland anerkannt wurde.

Eine beliebte Wahl war Lettland, wo das Insolvenzverfahren innerhalb von sechs Monaten abgeschlossen und die Restschuld innerhalb von maximal drei Jahren zurückgezahlt wurde. Auch für Insolvenzanmelder war Irland mit einer maximalen Verfahrensdauer von 12 Monaten attraktiv.

Das Problem bestand jedoch darin, dass Schuldner für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten in das entsprechende Land umziehen mussten, um dort einen Insolvenzantrag stellen zu können. Darüber hinaus war es notwendig, wichtige Dokumente in die Sprache des Gastlandes zu übersetzen.

Von Rodolfo Siemens

Der Autor Rudolf Siemens wird als sachkundiger Finanzexperte auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften beschrieben. Er zeichnet sich durch ein tiefes Verständnis für finanzielle und wirtschaftliche Zusammenhänge aus. In seinem Blog teilt Rudolf Siemens sein umfangreiches Wissen und gibt zahlreiche Tipps und Ratschläge. Er stellt diese Inhalte für interessierte Leser kostenlos zur Verfügung und macht seinen Blog zu einer wertvollen Ressource für Menschen, die sich für Finanzthemen interessieren oder Hilfe bei wirtschaftlichen Entscheidungen suchen. Sein Engagement für die kostenlose Beratung unterstreicht seinen Wunsch, Wissen zu teilen und anderen dabei zu helfen, sich in der komplexen Finanzwelt zurechtzufinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert