Do. Mai 23rd, 2024
Verursachen Fleisch und Wurst wirklich Krebs?Verursachen Fleisch und Wurst wirklich Krebs?

Besteht ein erhöhtes Darmkrebsrisiko durch den Verzehr von verarbeitetem Fleisch und rotem Fleisch? Gibt es eine sichere Menge Fleisch, oder ist es besser, ganz darauf zu verzichten? Wir betrachten die wichtigsten Aspekte dieses Problems.

Eine Studie der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), die zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört, sorgte 2015 für zahlreiche Debatten und Missverständnisse. Ist Fleischessen genauso gefährlich wie Rauchen? Wie viel Fleisch kann als unbedenklich verzehrt werden?

Im Jahr 2015 löste die Veröffentlichung eines Berichts der Internationalen Agentur für Krebsforschung, die zur Weltgesundheitsorganisation gehört, viele lebhafte Diskussionen und kontroverse Interpretationen aus. Es stellten sich Fragen: Ist der Verzehr von Fleisch wirklich vergleichbar schädlich mit dem Rauchen? Wie viel Fleisch gilt als sicher zum Verzehr?

Wir haben die Relevanz dieser Informationen analysiert und präsentieren Ihnen die Antworten auf die sechs häufigsten Fragen.

Was ist verarbeitetes Fleisch?

Verarbeitetes Fleisch ist Fleisch, das durch Pökeln, Räuchern, Trocknen, Fermentieren oder andere Methoden verändert wurde, um den Geschmack zu verbessern oder die Haltbarkeit zu verlängern. In diese Kategorie fallen Produkte aus Schweine-, Rind- oder Geflügelfleisch, darunter auch Nebenprodukte wie Wurst, Schinken und Konserven.

Was ist rotes Fleisch?

Zu den roten Fleischsorten gehören Rind-, Lamm- und Schweinefleisch, im Gegensatz zu Geflügel und Fisch.

Inwieweit sind verarbeitetes Fleisch oder rotes Fleisch mit dem Risiko für Darmkrebs verbunden?

Das IARC überprüfte mehr als 800 wissenschaftliche Arbeiten, um den Grad der Sicherheit hinsichtlich des Zusammenhangs zwischen dem Verzehr von verarbeitetem und rotem Fleisch und der Entstehung von Darmkrebs zu beurteilen. Infolgedessen wurde das verarbeitete Fleisch als „menschliches Karzinogen“ der Kategorie 1 eingestuft.

Dies bedeutet, dass es starke wissenschaftliche Beweise für die krebserzeugende Wirkung von verarbeitetem Fleisch beim Menschen gibt, und ähnliche Beweise gibt es für Tabakrauch und Asbest. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Fleisch in gleich vielen Fällen Krebs verursacht wie Rauchen, aber die Evidenz für seine schädlichen Auswirkungen ist gleich hoch.

Wie hoch ist das Risiko, durch den Verzehr von Fleisch an Darmkrebs zu erkranken?

    Untersuchungen zeigen, dass der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch und Darmkrebs ebenso stark ist wie der Zusammenhang zwischen Rauchen und Lungenkrebs. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, durch den Verzehr von Fleisch an Darmkrebs zu erkranken, immer noch geringer als die Wahrscheinlichkeit, bei Rauchern an Lungenkrebs zu erkranken. Statistiken zeigen, dass im Vereinigten Königreich 86 % aller Lungenkrebsfälle mit dem Rauchen in Zusammenhang stehen, während nur 21 % der Darmkrebsfälle mit dem Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch in Zusammenhang stehen. Es gibt noch andere Faktoren, die Darmkrebs verursachen können. Es wird geschätzt, dass jedes Jahr etwa drei von 100 Krebsfällen im Vereinigten Königreich (etwa 8.800 Fälle) mit übermäßigem Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch in Zusammenhang stehen, während 19 von 100 (etwa 64.500 Fälle pro Jahr) mit dem Rauchen in Zusammenhang stehen.

    Laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung erhöht sich das Darmkrebsrisiko bei Menschen, die mehr verarbeitetes Fleisch essen, um 18 %, wenn jeder weitere 50 Gramm verarbeitetes Fleisch pro Tag isst. Um das Ausmaß zu verstehen, muss man das Gesamtrisiko, an Darmkrebs zu erkranken, betrachten: In Deutschland liegt das Risiko bei Männern bei etwa 70 zu 1000, bei Frauen bei etwa 57 zu 1000. Wenn ein Mann jeden Tag 50 Gramm verarbeitetes Fleisch mehr isst Am Tag erhöht sich sein Risiko auf etwa 82-83 pro 1000, was 12-13 zusätzliche Fälle pro 1000 Männer bedeutet. Bei Frauen steigt das Risiko von 57 auf etwa 67 pro 1000, was etwa 10 zusätzlichen Fällen pro 1000 Frauen entspricht.

    Ist die Aufnahme von rotem oder verarbeitetem Fleisch eine gute Option für diejenigen, die sich gesund ernähren möchten? „Alles ist Gift, alles ist Medizin: Nur die Dosis macht das Gift unwirksam“ – die Worte von Paracelsus sind auch im Zusammenhang mit dem Verzehr von Fleischprodukten relevant. Der gelegentliche Fleischkonsum scheint das Krebsrisiko nicht wesentlich zu erhöhen, aber der regelmäßige Verzehr großer Mengen roten oder verarbeiteten Fleisches über viele Jahre hinweg kann das Risiko erhöhen.

    Es ist immer noch schwierig, die Sicherheit von Fleisch im Zusammenhang mit dem Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, zu bestimmen. Es ist jedoch bekannt, dass eine Reduzierung des Fleischkonsums zu einem geringeren Risiko führt. Die Empfehlungen zur Menge des verzehrten Fleisches variieren je nach Land.

    Unter Berücksichtigung nicht nur des Darmkrebsrisikos, sondern auch anderer Gesundheits- und Umweltaspekte empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), den Fleischkonsum auf 300–600 Gramm pro Woche, also etwa 40–80 Gramm pro Tag, zu beschränken. Laut DGE verringert die Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung die Umweltbelastung und verbessert die Gesundheit. Bemerkenswert ist, dass der Fleischkonsum in Deutschland insgesamt zurückgeht; im Jahr 2020 erreichte sie mit 57,3 kg pro Person einen Rekordtiefstand. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass Fleisch nach wie vor aktiv konsumiert wird.

    Weitere lesenswerte Artikel:

    Verweise:

    Von Rudolf Siemens

    Der Autor Rudolf Siemens wird als sachkundiger Finanzexperte auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften beschrieben. Er zeichnet sich durch ein tiefes Verständnis für finanzielle und wirtschaftliche Zusammenhänge aus. In seinem Blog teilt Rudolf Siemens sein umfangreiches Wissen und gibt zahlreiche Tipps und Ratschläge. Er stellt diese Inhalte für interessierte Leser kostenlos zur Verfügung und macht seinen Blog zu einer wertvollen Ressource für Menschen, die sich für Finanzthemen interessieren oder Hilfe bei wirtschaftlichen Entscheidungen suchen. Sein Engagement für die kostenlose Beratung unterstreicht seinen Wunsch, Wissen zu teilen und anderen dabei zu helfen, sich in der komplexen Finanzwelt zurechtzufinden.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert