Do. Mai 23rd, 2024
Herbalife: Erfahrungsbericht einer VerbraucherinHerbalife: Erfahrungsbericht einer Verbraucherin

Vor einiger Zeit schlug mir ein Online-Berater vor, Aktivitäten von zu Hause aus durchzuführen, um zusätzliche Mittel zu generieren. Ich nahm das Angebot an und wurde zu einem zweitägigen Seminar mit Abendessen eingeladen. Die Teilnahmegebühr betrug 75 Euro und das, was dort passierte, war außergewöhnlich

Erster Tag bei Herbalife: Hoher Verdienst, aber wenig Aufwand?

Als ich im Hotel ankam, fiel mir auf, dass sich viele der Teilnehmer bereits kannten und Grüße wie alte Freunde austauschten. Für einen Eintrittspreis von 75 Euro bekam ich Geschenksets von Herbalife geschenkt.

Eröffnung des Seminars: Als ich mich dem Veranstaltungssaal näherte, hörte ich laute Musik. Als ich eintrat, sah ich etwas Erstaunliches. Menschen, die an Teilnehmer einer Art Ritual erinnerten, standen da und applaudierten zur Musik und warteten darauf, dass der erste Redner herauskam. Alle trugen Geschäftsanzüge und jeder trug einen weißen Knopf mit der Aufschrift „I Love Herbalife“. Die meisten von ihnen waren bereits Berater. Warum sind sie auf einem Schulungsseminar, fragte ich mich? Etwa die Hälfte der 45 Anwesenden war bereits in der Beratung tätig. Der Applaus ließ nach jeder Aussage des Redners, der auch als Berater tätig war, nicht nach. Er sprach über Mark Hughes, den Gründer von Herbalife, und seine Lebensaufgabe, anderen zu helfen. Erwähnt wurden die erstaunlichen Umsätze, die das Unternehmen von 1980 bis heute erzielt hat und die im vergangenen Jahr von 500 Millionen US-Dollar auf 1,8 Milliarden US-Dollar gestiegen sind. Und das alles dank herausragender Produkte und einer Marketingstrategie, die mich an das in Deutschland verbotene Pyramidensystem erinnerte, was als große Marktchance beschrieben wurde. Begleitet wurden die Redner von lauter Musik und Applaus, es waren diejenigen, die mit den Produkten Erfolg hatten, und natürlich auch wieder Berater. Sie sprachen über ihre Erfolge mit Herbalife. Zum Beispiel Jens, der dank Herbalife-Produkten in drei Monaten 15 kg abgenommen hat und Allergien losgeworden ist. „Danke, Herbalife“, riefen sie freudig ins Mikrofon und erzählten ihre Erfolgsgeschichten. Als nächstes kamen Teilzeit- oder Vollzeitkräfte bei Herbalife und zeigten beeindruckende Verdienste: von 600 Euro zusätzlich für 15 Stunden Arbeit pro Woche bis zu 10.000 Euro für 30 Stunden Arbeit pro Woche.

Vor der Pause wurde kurz angekündigt, dass Herbalife-Produkte während der Pause im Freien erhältlich sein würden. Sie sind herzlich eingeladen, sie auszuprobieren! Der Redner auf der Bühne präsentiert einen kleinen Becher mit fünf Tabletten und behauptet, diese seien völlig harmlos und natürlich. In den Pausen werden Tabletten, Getränke und Joghurts angeboten, die nach eigener Aussage bedenkenlos konsumiert werden können. Es besteht jedoch keine Verpflichtung, vor dem Verzehr des Produkts einen Arzt zu konsultieren, insbesondere bei Kindern, schwangeren Frauen, stillenden Müttern oder Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Nierenproblemen. Dies ist im Abschnitt „Wichtige Informationen“ auf der Verpackung jedes Herbalife-Produkts angegeben.

Nach der Pause wurde angekündigt, dass es am Ende des Seminars ein Mittagessen geben wird, bei dem man sich mit seinem Ansprechpartner, mit dem man zuvor online kommuniziert hat, unterhalten und die Details besprechen kann. Bis zur nächsten Pause erwarten Sie Vorträge von Beratern, die über die Leichtigkeit des Geldverdienens mit Herbalife sprechen. Während der Pause kam mein Kontaktmann auf mich zu, um meine Eindrücke zu überprüfen und teilte mir mit, dass wir einen Tisch zum Abendessen reserviert hätten. Dann wurde mir offensiv das Herbalife International Business Package angeboten, das einen Vertrag und Produktproben sowie Informationsbroschüren im Wert von 70 Euro beinhaltete und es mir ermöglichte, Produkte weltweit zu verkaufen. Ich unterzeichnete einen Vertrag zur Teilnahme an der Beratung und kehrte in den Seminarraum zurück.

Dort stellten sie Herrn T. (nicht sein richtiger Name) vor, einen Berater, der genug verdient, um Mitglied im Herbalife President’s Club zu werden, indem er Waren im Wert von mehr als 10.000 Euro pro Monat kauft. Er erzählte, dass er dank Herbalife drei Häuser besitzt und Millionen auf seinem Bankkonto hat.

An meinem zweiten Tag bei Herbalife setzte ich meine Verkaufsschulung nach dem Muster des ersten Tages fort. Der Tag begann mit musikalischer Begleitung und Applaus.

Diesmal wurden Videos über krebskranke Kinder und das Leben in armen Ländern gezeigt, in denen es hieß, dass Herbalife verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen unterstützt. Es wurde angegeben, dass auch Berater durch den Kauf von Produkten einen Beitrag leisten könnten. Dies wurde als Anreiz dargestellt, obwohl es in Wirklichkeit wie eine Ausbeutung von Gefühlen zu Marketingzwecken wirkte, was bei manchen Menschen offenbar Wirkung zeigte. Anschließend gaben die Senior-Berater Tipps, wie man trotz aller Plattitüden den Umsatz steigern kann.

Der Höhepunkt des Tages war die Rede von Herrn T., der über seine Erfolge bei Herbalife berichtete. Als Beispiel nannte er die Verluste von McDonald’s in Höhe von 10,5 Milliarden Euro und verglich diese mit den Gewinnen von Herbalife in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Er positionierte sich als Wirtschaftsexperte und prognostizierte das Wachstum der Gesundheits- und Wellnessbranche. Anschließend erzählte er einige persönliche Anekdoten und präsentierte seine Errungenschaften in Form von Häusern, Autos und Diamantuhren, wobei er allen versicherte, dass sie dasselbe erreichen könnten. Seine Rede endete mit Applaus und allgemeiner Freude. Trotz meiner Zweifel habe ich einen Beratungsvertrag unterzeichnet.

Nach dem Herbalife-Seminar: Produkte kaufen, um sich zu qualifizieren?

Nachdem ich an einer Herbalife-Veranstaltung teilgenommen hatte, bei der es um den Kauf von Produkten zur Erlangung von Qualifikationen ging, habe ich einige Nachforschungen angestellt. Auf dem Portal „Spiegel Online“ sowie in anderen Internetquellen stieß ich auf Informationen, dass es sich bei der Verbindung mit dem Unternehmen um bestimmte Risikogruppen handeln könnte und dass der Gründer Mark Hughes an den Folgen der Einnahme von Drogen und Alkohol gestorben sei – diese Informationen wurden aufbewahrt Schweigen beim Seminar. Die Rückmeldungen einiger Teilnehmer deuteten darauf hin, dass Herbalife überhaupt keinen Erfolg hatte. Wenige Stunden nach dem Seminar rief mich ein Berater an und erkundigte sich nach meinen Eindrücken und dem möglichen Wunsch, meine Qualifikationen auf ein höheres Niveau zu bringen, was den Kauf von Produkten im Wert von 4.000 Euro pro Monat oder 2.500 Euro für zwei Monate erfordern würde. Diese Informationen wurden bisher nicht bekannt gegeben. Mich interessierte nur die Möglichkeit, Geld zu verdienen, und eine nennenswerte monatliche Investition von 2500 oder 4000 Euro blieb für ein zusätzliches Einkommen unerschwinglich.

Diese Information ist im August 2003 bei uns eingegangen und Herbalife vertreibt weiterhin Nahrungsergänzungsmittel, Diätprodukte und Kosmetika im Direktvertrieb in Deutschland.

Von Rudolf Siemens

Der Autor Rudolf Siemens wird als sachkundiger Finanzexperte auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften beschrieben. Er zeichnet sich durch ein tiefes Verständnis für finanzielle und wirtschaftliche Zusammenhänge aus. In seinem Blog teilt Rudolf Siemens sein umfangreiches Wissen und gibt zahlreiche Tipps und Ratschläge. Er stellt diese Inhalte für interessierte Leser kostenlos zur Verfügung und macht seinen Blog zu einer wertvollen Ressource für Menschen, die sich für Finanzthemen interessieren oder Hilfe bei wirtschaftlichen Entscheidungen suchen. Sein Engagement für die kostenlose Beratung unterstreicht seinen Wunsch, Wissen zu teilen und anderen dabei zu helfen, sich in der komplexen Finanzwelt zurechtzufinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert